Lebenskuehe - Lebenstiere  Mu(h)t zu neuen Wegen                            

              

Tagebuch









28. Januar 2017

Irmi und Eefje
Noemie bleibt einzigartig und unersetzlich. Wir haben uns überlegt, dass Noemie sich sicher freuen würde, wenn wir einer anderen Kuh in Not nun eine Chance auf ein schönes Leben geben. Wir erfuhren von einer Betriebsauflösung in der Nähe. Der Schlachttermin der Rinder war schon angesetzt.     n. Wir entschlossen uns, eine der Kühe von dort aufzunehmen, damit sie eine Lebenskuh werden kann, statt geschlachtet zu werden. Unsere befreundeten Kuhretterinnen Nicole und Melanie lösten eine ehemalige Milchkuh für uns aus. Ilvy ist vier Jahre alt, schwarzbunt und ziemlich ausgemergelt. Sie soll es jetzt richtig schön haben. Tja. Und dann ist da noch eine kleine Schwarze. Irmi ist zwei Jahre alt, Braunviehmix mit sanftem Blick und blauer Zunge. Wie hätten wir sie zurück lassen können? Damit wir ihre Versorgungskosten stemmen können brauchen wir noch
Unterstützung 


26. Januar 2017

Eefje und Noelle
Noelle hat jetzt keine Mama mehr. Trotzdem hatte sie zumindest das Glück ihre ersten Lebenswochen bei ihrer Mutter zu verbringen, bei ihr zu trinken und mit ihr zu kuscheln. Eefje ist direkt nach der Geburt von ihrer Mutter getrennt worden und verbrachte ihre ersten Wochen im Kälberiglu. Als sie ihr Hinterbein durch eine Entzündung im Sprunggelenk nicht mehr belastete, wollte der Landwirt sie einschläfern lassen. Nun leben beide bei uns. Wir haben Noelle zu Eefje gebracht und die beiden haben sich inzwischen angefreundet. Durch die Milch, die sie in ihren ersten Lebenswochen bei Noemie getrunken hat, ist Noelle zum Glück kräftig und fit. Sie futtert inzwischen problemlos feste Nahrung.
Manchmal muht sie noch in die Richtung des Stalls, wo sie mit Noemie war. Aber die kleine Eefje ist eine gute Trösterin.
Foto: Eefje (links); Noelle (rechts)



25. Januar 2017

Noemie hat es nicht geschafft
Wir sind unendlich traurig und können es noch immer nicht richtig fassen. Wir haben unsere sanfte, kleine Noemie verloren. Sie hat so gekämpft und wir haben alles gegeben, um sie wieder auf die Beine zu kriegen. Doch das Leben ist nicht immer gerecht. Sie hat es nicht geschafft.  Noemie hat so eine schlimme Odysee hinter sich. Wir wollten ihr endlich ein schönes und würdiges Leben bieten. Sie kam mangel- und unterernährt mit entzündeten Klauen bei uns an und bekam  erstmal eine Klauenbehandung und Infusionen. Von Anfang an bekam sie zusätzlich zum frischen Heu zwei Mal täglich Zusatzfutter und eine Vitaminmischung. Sie blühte auf, fasste immer mehr Vertrauen, kümmerte sich rührend um ihre kleine Noelle und war einfach nur sanft und liebenswert. Wie sehr haben wir uns gewünscht, dass es so weiter geht. Leider ging es am vergangenen Wochenende wieder abwärts. Wir holten sie in den Stall, gaben ihr Heu und warmes Wasser und deckten sie ein. Der Tierarzt gab ihr Infusionen mit Schmerzmitteln, Elektrolyte, Traubenzucker, Phoshpor, Vitamin B Komplex, Selen, Calcium etc. Ihr Zustand wechselte stündlich. Es war ein Auf und Ab. Der Doc kam in den letzten Tagen zwei Mal täglich. Auch Nina und Marion bemühten sich intensiv um Noemie.

Danke an ihre Paten und àlle, die ihre Rettung unterstützt haben. Dank Euch konnten wir ihr immerhin noch ein paar schöne Wochen ermöglichen, die sie sehr genossen hat. Noelle ist jetzt bei der gleichaltrigen Eefje. Sie scheint das alles zum Glück gut zu verkraften und ist fit. Zwischendurch hebt sie dennoch den Kopf und muht sehnsüchtig, als wolle sie auch noch nicht glauben, dass ihre Mama nicht mehr lebt. Wir haben Noemie versprochen gut auf ihre kleine Tochter zu achten und gut für die Kleine zu sorgen. Wir werden uns weiter dafür einsetzen, dass auch Kühe würdevoll behandelt werden. So wie es jedes fühlende Wesen verdient hat. Noemie, wir vermissen Dich sehr


24. Januar 2017

Noemie geht es schlecht
Bitte drückt die Daumen für Noemie. Ihr geht es sehr schlecht. Sie hat in den letzten beiden Tagen wieder Infusionen bekommen. Jetzt warten wir erneut auf den Tierarzt. Sie kam  mangel- und unterernährt hier an und erholte sich langsam. Jetzt sieht es doch wieder schlechter aus...

Als sie im Dezember zu uns kam, mussten wir sie zunächst mit Infusionen stabilisieren.  Heute sowie in den vergangenen Tagen hat sie weitere Infusionen und Schmerzmittel bekommen. Es ist ein Auf und Ab. Wir haben erneut ein großes Blutbild in Auftrag gegeben, ihr warmes Wasser eingeflößt, sie eingedeckt und unter Wärmelampen gelegt. Gestern Abend ist sie noch einmal aufgestanden. Heute lag sie den ganzen Tag.


16. Januar 2017

Neues Jahr - neue Notfälle.
Das Jahr hat kaum angefangen, schon klingelte unser Telefon. Unser Tierarzt war dran. Ein Landwirt wolle, dass er ein sechs Wochen altes Kälbchen einschläfert. Die Kleine lahmt aufgrund einer Sprunggelenksverletzung. Eine Behandlung lohne sich laut Landwírt nicht. Der Tierarzt sieht aber gute Heilungschancen und fragte an, ob wir dem Kälbchen eine Chance geben können. Jetzt ist die kleine Eeffje bei uns eingezogen. Der Landwirt hat sie uns geschenkt. 



26. Dezember 2016

Maggie Christmas!

Wir wünschen Euch allen kuhmütliche und friedliche Weihnachten! Ein ganz besonderes Dankeschön, geht an unsere Paten und Patinnen, die unseren Tieren ein freies Leben in Würde und Frieden ermöglichen, wie es im Grunde jedes Lebewesen verdient hat. Das Bild zeigt unsere kuhle, kleine Maggie, die wir letztes Weihnachten in einer riesigen Gemeinschaftsaktion retten konnten. Es ist schön zu wissen, dass es so viele Menschen gibt, die auch an Weihnachten an die Tiere denken und sich an ihrem Glück und ihrer Lebendigkeit erfreuen, statt sie zu essen.
Foto: Astrid Weber - Fotografie


24. Dezember 2016

Happy Muhday, Anton!

Unser Charmeur Anton feiert heute seinen fünften Geburtstag. Er ist in einem schwäbischen Milchbetrieb geboren und sollte in die Mast. Da der Landwirt im Krankenhaus lag, sollte ihn die Bauerstochter zum Mastbetrieb bringen. Die brauchte das aber nicht übers Herz und kümmerte sich um Lebensplätze für ihn und seinen Halbbruder Anton. Wir sind sehr froh, dass sie das gemacht hat. Es ist eine Freude ihn mit den anderen aus der Herde herum toben zu sehen und die Mädels bezirzt er auch alle mit seinem umwerfenden Charme. Anton, wir wünschen Dir noch viele kuhle Lebensjahre





18. Dezember 2016


Weihnachtswunder

Am vierten Advent wurde ein Weihnachtswunder Wirklichkeit.
Noemie und Noelle konnten dank überwältigender Unterstützung bei uns einziehen. Der Weihnachtsmann und sein bester Engel haben die Beiden persönlich begleitet.
Mehr Infos
Foto: Astrid Weber - Fotografie




10. Dezember 2016

Unser Lebenskühe-Kalender 2917 ist da!

Wir haben es geschafft! Trotz einiger Hindernisse ist unser Lebenskühe-Kalender 2017 nun tatsächlich fertig geworden!
Unter dem Motto "Kuhle Momente" gibt es die schönsten Impressionen einer freien Muh-Bande fürs ganze Jahr.
Vielen Dank an voice-design | Werbung, Design & Druck für den Druck uind die Umsetzung unserer Vorstellungen sowie an Ilona Earthling für die Zeit, die sie in die Gestaltung des Kalenders investiert hat. Er ist ab sofort hier bestellbar:
http://lebenskuehe.de/Kalender-2017/



2. Dezember 2016

Emmy und Felicitas

Mutter und Tochter? Schwestern? Freundinnen!
Felicitas und Emmy haben sich gesucht und gefunden. Emmy ist selbständig zu den Lebenskühen geflüchtet, als ihr die Schlachtung drohte. Felicitas reiste heimlich im Bauch ihrer Mutter Gilda mit, als wir diese nach einer Betriebsauflösung übernahmen. Nun sind Emmy und Felicitas unzertrennlich.





1. Dezember 2016

Vegan Bake Sale in Konstanz

"Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern."      Wir sind tief beeindruckt! In Konstanz hat sich eine kleine Gruppe motivierter Menschen zusammen getan, um Passanten mit pflanzlichen Köstlichkeiten zu beglücken, über Bewegründe der veganen Lebensweise zu informieren und dabei Spenden zugunsten unserer Lebenstiere zu sammeln. Ganze 500 Euro kamen dabei zusammen! Wahnsinnig kuhl! Carmen hat sich persönlich von unserer ASrbeit überzeugt und Monday kam zum Kuhscheln. 



20. November 2016

Happy Muhday, Oskar

Unser Oskar wird heute fünf Jahre alt und feiert inmitten seiner Herde. Er kam als Bullenkalb in einem Milchbetrieb zur Welt. Die Tochter des Betreibers sollte ihn und seinen Halbbruder zur Bullenmast geben. Hätte sie das getan würden beide heute nicht mehr leben. Während ihr Vater im Krankenhaus war, suchte die Tochter nach einem Lebensplatz. Über Umwege kam Oskar dann zusammen mit seinem Halbbruder Anton zu uns. Mit einem Brief im Gepäck, in dem die Tochter schrieb, dass sie kein Geld für die beiden verlangt und sich nur wünscht, dass es Anton und Oskar gut geht, Das haben wir ihr versprochen. Sie sind zu stattlichen Ochsen herangewachsen und genießen sichtlich ihr Leben. Dabei entsteht bei Oskar zeitweise der Eindruck, dass er sich eigentlich für einen Schoßhund hält. Er liebt es gekrault und geknuddelt zu werden. Oskar, wir wünschen Dir noch ganz viele ku(h)scheliige Lebensjahre und freuen uns sehr, dass du bei uns bist!


5. November 2016

Ava ist gerettet!
Am Samstag ist die kleine Ava bei unseren Lebenskühen am Schloßberg eingezogen. Sie ist als unfruchtbares Zwillingskalb geboren und war daher für den Mllchbetrieb unbrauchbar. Ihren Zwillingsbruder konnten wir leider nicht retten. Aber Ava hat der Bauer verschenkt. Sie wurde auf ihrer Pflegestelle liebevoll aufgepäppelt, hatte dort aber keinen Kontakt zu Artgenossen. Nun ist sie bei uns angekommen, hat zum ersten Mal im Leben Gras unter ihren Klauen gespürt, Grashalme gerupft und andere Kühe kennen gelernt. Während sie total begeistert vom Gras futtern ist, sind ihr die anderen Herdenmitglieder allerdings noch unheimlich. Wir hoffen, dass sie bald Freundschaften schließt. Danke an das Team von Vergessene Vierbeiner, ihre Päpplerin Jana und die kuhlen Paten, die ihr ein Leben frei von Nutzung durch Menschen ermöglichen


24. Oktober 2016

Luci und Lucky sind da!
Luci und Lucky sind jetzt Lebenskühe! Wir freuen uns sehr über ihre Rettung und die total kuhle Unterstützung von allen Seiten! Unsere Fotografin Astrid  (  Astrid Weber - Fotografie) hat ihren Einzug begleitet und wir haben nun einige Impressionen zusammen gestellt. Dabei sind auch die ungewöhnlichen neuen Mitbewohner zu sehen, auf die Luci und Lucky getroffen sind. Herzlichen Dank an die außergewöhnlich engagierten Familien in Bayern, die Auslöse und Transport selbst organisiert und nicht locker gelassen haben,bis Lucy und Lucky gerettet waren. Ein dickes Dankeschön geht auch an den Tierschutzverein Böblingen e. V. für die gute Zusammenarbeit bei der Rettung sowie an die Patinnen und Paten, die die weitere Versorgung der Beiden ermöglichen.


16. Oktober 2016

Infostand beim Herbstfest des Tierschutzvereins Böblingen e. V. 

Wir folgen der Einladung des Tierschutzvereins Böblingen und sind heute mit einem Teil unseres Team mit einem Stand beim Herbstfest vertreten, wo wir über unsere Lebenskühe informieren und pflanzliche Milchalternativen zum Probieren anbieten. Wir sind gespannt auf viele kuhle Begegnungen




16. Oktober 2016

Veganer Brunch auf Stoppels Offenem Lebenshof

Am Sonntag, 16.Oktober ist unser Veganes Brunch auf S-O-L Stoppels offener Lebenshof Wir freuen uns über viele Gäste!







15. Oktober 2016

Barny ist auf Stoppels Offenen Lebenshof umgezogen
Als ich von dem Zwergenkalb „Barny“ erfuhr, das ganz in unserer Nähe verschenkt wurde, war Melanie von der White Paw Organisation zur Stelle. Der Kleine sollte im Alter von 14 Tagen Hundefutter werden. Wir hatten damals erst eine Herde, mit sehr viel größeren Rindern. Dort passte er nicht hin.
Bei Melanie war gerade Kälbchen Sissi eingezogen, zu der Barny wiederum gut passte. Ich stimmte zu,  dass Barny über unseren Verein laufen sollte, auch wenn er auf einem anderen Hof wohnen würde. Melanie nahm den Kleinen auf, verwöhnte ihn  Wir haben hingegen nun auf unserem zentralen Partnerhof S-O-L Stoppels offener Lebenshof eine feste Gruppe mit ebenfalls entwicklungsverzögerten, eher kleinwüchsigen Rindern. Auch die kleine Layla soll nun nach ihrer Quarantänezeit in diese Gruppe integriert werden. Wir überlegten, dass es schön wäre, wenn wir ihr den kleinen Barny zur Seite geben könnten, damit sie nicht allein neu in die Gruppe kommt. Barny, hat bisher bereits gelernt, sich in wechselnden Gruppenkonstellationen zurecht zu finden. Wir haben bei uns in eine sehr soziale Herde mit mehreren Mini-Mädels und durch Layla wäre auch er nicht allein neu in der Herde. So reifte die Idee, den Kleinen zu uns zu holen, auch wenn wir wissen, dass Melanie sehr liebevoll für ihn sorgt. Ich erzählte ihr, was mir auf dem Herzen brannte. Sie war damit einverstanden, dass wir Barny zu uns holen, auch wenn es ihr verständlicherweise schwer fiel den Süßen ziehen zu lassen. Das ist wirklich wahre Größe <3.  Heute haben wir ihn geholt.


27. September 2016

Happy Muhday, Lykka.

Herzlichen Glückwunsch, du Liebe. Wir sind froh, dich hier zu haben und freuen uns sehr, dass du dich so gut entwickelt hast.
Heute erlebt diese sensible und feinfühlige kleine Kuh ihren 2. Geburtstag.Lykka ist schwedisch und bedeutet Glück. Das hatte sie, denn sie wurde aus dem Gießener Milchbetrieb gerettet, der Ende 2015 auf Grund eines Rinderhaltungsverbotes schließen mußte. Dank der Zusammenarbeit mehrerer Aktivistinnen und Vereine konnte sie ausgelöst werden.
Nun lebt sie auf Stoppels Offenem Lebenshof.



26. September 2016

Laylas Geschichte ist nun online!
Vor einiger Zeit hat Marion zufällig gesehen, dass ein Kalb ausgebüchst war und dabei geholfen, sie wieder einzufangen. Layla. Sie hat geholfen, sie wieder zurück in ihren dunklen Stall mit extrem schlechter Luft, schlechtem Futter und kaum Einstreu zu bringen. Ihr ging das Elend, in dem diese wunderhübsche und eigenwillige Kleine „leben“ musste nicht mehr aus dem Kopf. 
 
Mehr lesen





25. September 2016

Willkommen Layla!

Die Kleine ist heute auf S-O-L Stoppels offener Lebenshof eingezogen. Auf dem Bild ist sie noch in dem dunklen Stall zu sehen, in dem sie geboren wurde und wo sie bis heute ausharren musste. Jetzt ist sie in Sicherheit und wird liebevoll aufgepäppelt! Details folgen









1. September 2016

Das Leben steckt voller Überraschungen!
Im Januar kam Gilda aus Gießen zu uns. Sie stammt aus einem Milchbetrieb, der den Bestand aufgrund eines Rinderhaltungsverbots auflösen musste. Nach Ablauf der Frist sollten alle Kühe zum Schlachter. Gilda war eine der letzten Kühe dort. Als wir auf dem Hof waren ku(h)schelte sie mit uns und eroberte alle Herzen. Sie war bereits von einem potentiellen Käufer reserviert. Als wir an Silvester erfuhren, dass der Interessent sie nicht abgeholt hatte, setzten wir alles in Bewegung, um Gilda noch vor dem nahenden Tod zu retten. Es war der letzte Tag vor Ablauf der Frist. Gilda kam zunächst in die Rinderklinik zum Trockenstellen. Dort hieß es, sie sei nicht tragend. So zog sie zu unserer halbwilden Herde in die Vorderrhön. Nun staunten wir nicht schlecht. Rund acht Monate nach ihrer Ankunft, präsentierte Gilda uns eine kleine Tochter. Sie war wohl nicht nur aufgrund des guten Weidegrases immer runder geworden. Mutter und Kind geht es gut. Es ist das erste Kalb, dass Gllda selbst aufziehen und bei sich behalten darf. Kaum zu fassen, dass es fast niemals das Licht der Welt erblickt hätte. 

 


19. Juli 2016

Happy Muhday, Purzel!

Unsere Madame Purzel ist heute vier Jahre alt geworden. Obwohl sie sich gern im Gestrüpp versteckt haben wir sie gefunden! Sie kam Ende letzten Jahres aus einem aufgelösten Milchbetrieb aus Hessen zu uns. Purzel war die Lieblingskuh der Bäuerin, die sie als Kälbchen aufgepäppelt hat. Die Bäuerin hatte den Wunsch, dass Purzel eine Lebenskuh wird. Dank ihrer sehr lieben Purzel-Patin, konnten wir diesen Wunsch erfüllen und die hübsche Kuhlady genießt nun ihr Leben inmitten ihrer kleinen Herde.

 



08. Juli 2016

"Warte nicht darauf, dass die Menschen dich anlächeln. Zeige ihnen wie es geht" (Astrid Lindgrens "Pippi Langstrumpf")

Kann unser Niklas nicht wunderschön lächeln?









26. Juni 2016

Der kleine Emilio trinkt mehrmals am Tag Milch bei seiner Mutter Mona. Sogar wenn er schläft träumt er davon bei ihr zu nuckeln.







26. Juni 2016

Gilda fühlt sich wohl in unserer großen Lebenskühe-Herde.  
Sie lebte in einem Milchbetrieb der aufgrund eines Rinderhaltungsverbots aufgelöst wurde. Die Milchkühe wurden dort mit einer zusätzlichen Ohrmarke gekennzeichnet. Gilda war total lieb und verkuhschelt als wir sie kennenlernten. Der Landwirt hatte bereits einen Käufer für sie gefunden. Doch der kam nicht. Damit sie nicht doch noch zum Metzger musste, holten wir sie zu unseren Lebenskühen. Um einer Euterentzündung vorzubeugen, wurde sie nach dem Melkstopp mit medikamentöser Unterstützung trocken gestellt. Nun wird sie nicht mehr gemolken, das Euter ist wieder kleiner geworden und sie kann ungestört über die Wiesen spazieren und mit den anderen Kühen kuhscheln.


23. Juni 2016

"Hier liegen wir, du und ich, und habens schön"
(nach Astrid Lindgren)

Kälbchen Sunny wird immer frecher und neckt alle anderen gern. Madame Purzel nimmt's gelassen.
Foto: Astrid Weber Fotografie







18. Juni 2016

"Einmal nicht der Zeit nachjagen. Keine Ziele verfolgen, keine Folgen bedenken, keine Bedenken hegen. Nicht nach Sinn und Nutzen fragen. Nicht planen, nicht hasten. Einfach nur den Moment genießen." (Jochen Mariss)

Lilli ist nun seit fast vier Jahren eine Lebenskuh. Sie hat keine Eile, kann ihr Leben genießen und geht gern ihre eigenen Wege. Danke an alle, die ihr dies durch ihre Unterstützung und Patenschaften ermöglichen.






16. Juni 2016

"Wir brauchen Zeiten, in denen wir nichts anderes tun, als unserer Seele Gutes zu tun" (Gordon MacDonald)

Elsa gehörte zu den letzten Kühen eines aufgelösten Milchbetriebs, bevor sie zu einer unserer ersten Lebenskühe wurde. Sie liebt es die Wiesen zu durchstreifen und sich das gute Weidegras schmecken zu lassen. Das Erkunden, Grasen, Ruhen und Ausleben sozialer Kontakte gehört zu den Grundbedürfnissen von Rindern.





14. Juni 2016

Unser kleiner Barny genießt den Sommer auf der Mutter-Kind-Weide unseres befreundeten Lebenshofes "Wilde Hilde".  Er selbst ist in einem Milchbetrieb geboren und wurde nach der Geburt von seiner Mutter getrennt. Da sie dort gemolken und die Milch verkauft wird, wächst er mutterlos auf. Wir wurden auf ihn aufmerksam, weil er bereits im Alter von 14 Tagen zum Schlachter sollte. Barny war von Anfang an so winzig, dass sich eine Mast für den Landwirt wirtschaftlich nicht gelohnt hätte. Eine Tierfreundin entdeckte ihn im Stall und überzeugte den Bauern davon, den kleinen Barny in gute Hände zu verschenken, statt zum Metzger zu geben. So übernahmen wir den kleinen Schatz und er wurde zum Lebenskalb. Da wir zu diesem Zeitpunkt keine Kälber bei uns hatten und unsere Freunde von der White Paw Organisation e.V "Die wilde Hilde"   auch gerade ein einzelnes Kalb aufgenommen hatten, packten wir Barny dazu. Auch wenn er in seiner Entwicklung nach wie vor verzögert ist, ist er Inzwischen gewachsen und genießt die vielen Streicheleinheiten, die er bekommt.


13. Juni 2016

Mona und ihr kleiner Emilio durften gemeinsam raus aus dem Stall. Aus Rücksicht auf die zurückliegende Kaiserschnitt-OP und Monas Wunde, waren sie erstmal seperat von den anderen unterwegs. Die Wunde heilt richtig gut und Monchen hat sich inzwischen erholt. Wir haben mal für alle Interessierten nachgemessen. Der Schnitt an Monas Bauch ist knapp 30 cm lang, Emilio ist knapp 70 cm groß und seine Mama Mona hat eine Größe von knappen 120 cm. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis ihr Emilio sie einholt.




12. Juni 2016

Natürlich freuen wir uns gerade sehr über die Geburt unseres Kälbchens, Trotzdem vergessen wir auch unsere Großen nicht. Die große Lebenskühe-Herde durchstreift gerade die Weiten ihrer Weide. Sie alle genießen es Wiesenkräuter zu knabbern und im Schatten der Bäume zu ruhen. Dieses Leben verdanken sie ganz besonders denen, die unsere Lebenskühe unterstützen. Als kleines Dankeschön gibt's einen dicken Schmatzer von unserer ersten geretteten Lebenskuh Luna, die inzwischen zwar groß, aber trotzdem noch immer bezaubernd ist.




10. Juni 2016

Die neue La Vita von Free Animal e.V. ist da! Da es Free Animal e. V, nun schon seit 20 Jahren gibt, ist es eine Jubiläumsausgabe. Diesmal haben wir sogar zwei Artikel beigesteuert. Zum einen sind hier die Geschichten von Emmy und Lady Matilda nachzulesen, die unabhängig voneinander von ihren Höfen ausgebrochen sind und bei unseren Lebenskühen Schutz gefunden haben. Außerdem ist ein ausführlichen Bericht zur "Würde der Tiere im Kinderbuch" von uns dabei. Der Erlös des Free Animal Magazins kommt komplett den unterstützten Lebenshöfen zugute.

Auf www.free-animal.de ist sie bestellbar










9. Juni 2016

Monas Kälbchen ist da! Das war eine lange und aufregende Nacht für uns alle. Wir ahnten es schon am Vorabend und informierten unseren Tierarzt, damit der sich bereit hält. Nun ist Monas kleiner Prachtbursche auf S-O-L Stoppels offener Lebenshof auf die Welt gekommen! Er kam per Kaiserschnitt weil er zu groß und Monchen zu klein für eine normale Geburt war. Mona war total tapfer und hat es mit Lokalanasthäsie und ohne Sedierung geschafft. Als sie ihr Kälbchen gesehen hat, war sie kaum zu halten. Sie schleckte ihn überglücklich von oben bis unten ab. Der Kleine trinkt nun schon und so wie es aussieht hat Mona auch genug Milch für ihren Nachwuchs. Wir sind sehr froh, dasss sie alles so gut gegangen ist. 


4. Juni 2016

"Bis zum Mond und wieder zurück haben wir uns lieb" (Sam McBratney)
Die kleine, rote Emmy entwischte ihrer ursprünglichen Bestimmung auf einem Teller zu landen. Zwei Wochen lief sie durch den Wald. Ziellos? Vielleicht hatte sie sich vorgenommen das Leben zu finden, die Freiheit und eine richtig gute Freundin. Die schwarzbunte Holli Hope - entkam ihrer ursprünglichen Bestimmung einen langen Transport in den Tod anzutreten. Zwei Mal wurde sie Mutter. Beide Male verlor sie ihre Kälber. Sie gab die Hoffnung nicht auf, das Leben zu finden, die Freiheit und eine richtig gute Freundin. Was ist das wahre Leben? Vielleicht ist es die Freiheit von Schmerz, Leid und Zwang? Die Tage voller Hoffnung und Neugier beginnen können? Innige Freundschaften knüpfen und eine Schulter zum Anlehnen zu haben? Selbst bestimmen können, wo es lang geht? Was auch immer es ist. Was auch immer sie suchten. Die Beiden sind angekommen. Denn auch Kühe sind Lebewesen, keine Lebensmittel.



24. Mai 2016

Tierschutzgesetz, § 1

"Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.".

"Wenn die Option ein Kaiserschnitt oder die Schlachtung ist, kann sich der Landwirt aus wirtschaftlichen Gründen für die Schlachtung entscheiden." lautet die amtliche Antwort auf die Frage, ob es legal ist, trächtige Kühe zu schlachten. Das ungeborene Kalb landet nach dem Erstickungstod im Abfall. Natürlich sei das ethisch fragwürdig. Aber eben wirtschaftlicher.
Das Schreddern von männlichen Eintagsküken bleibt ebenfalls weiterhin erlaubt. Einem Verbot stünden die wirtschaftlichen Interessen der Züchter entgegen. Diese werden als vernümftiger Grund für das Schreddern gewertet. Am gestrigen Montag wurden mehrere tragende Kühe in einem kleinen Schlachthof im Süden Deutschlands getötet. Die Fotos der toten Kälberföten machten die Runde. Auch für die Tötung dieser Tiere fand man "vernünftige" Gründe, wirtschaftlicher Natur. Auch wir sind wirtschaftlichen Zwängen unterworfen. Für alle unsere geretteten Kühe fallen jeden Monat Versorgungskosten an. Wir setzen auf ein gemeinschafliches Solidaritätsprinzip. Viele Menschen beteiligen sich mit unterschiedlich hohen Beträgen an den Kosten. Dafür sorgen wir dafür, dass diese Tiere vor Schmerzen, Leiden oder Schäden geschützt werden. Etwas geben, damit Kühe auf der Weide stehen und nichts weiter tun als zufrieden zu grasen? Warum? Aus ethischen Gründen? Ist das nicht extrem?.
Bevor wir mit dem Finger auf andere zeigen, sollten wir uns selbst fragen, ob wir ethischen oder wirtschaftlichen Gründen bei unseren Entscheidungen den Vorrang geben.

Wir haben uns entschieden, die Fotos der toten Kälber hier nicht zu zeigen. Stattdessen zeigen wir unsere kleine Sunny, die zum großen Glück ihrer Mutter Marjorie gesund und munter zur Welt kam. Auch sie wäre bei der Tötung ihrer Mutter im Mutterleib umgekommen, wenn nicht so viele Menschen sich entschieden hätten zu helfen. Danke dafür! 


15. Mai 2016


Heute hatte unsere Herde auf S-O-L Stoppels offener Lebenshof kuhlen Besuch. Brigitte Sommer war für ein professionelles Fotoshooting da und schreibt eine Reportage über uns und unsere Lebenskühe. Es war total spannend. Unsere Kuh-Models waren total lässig und haben unseren Gast und ihre Kamera genau unter die Lupe genommen. Die liebe Reporterin war mit Freude, Interesse und ganz viel Geduld mittendrin. Jetzt sind wir gespannt auf den Bericht, der in mehreren Magazinen erscheinen wird.




15. Mai 2016

Happy Muhday, Emmy! Unsere Emmy wird heute zwei Jahre alt und feiert ihren Geburtstag ganz kuhl mit der ganzen Muh-Bande! Im Januar diesen Jahres hatte sie sich still und heimlich zu unserer Lebenskühe-Herde gemogelt. Dabei sollte sie ursprünglich auf dem Teller landen. Stattdessen riss sie von ihrem alten Hof aus, wanderte 14 Tage durch den Wald und tauchte bei uns wieder auf. Wer es aus eigener Kraft auf einen Lebenhof schafft, darf bleiben. So lautet das ungeschriebene Gesetz. Der Landwirt, dem sie entwischt war, überließ sie uns gegen eine kleine Auslöse. Dank der Unterstützung vieler Kuhfreunde und ihrer kuhlen Patin, kann sie heute ihren Geburtstag als Lebenskuh in Freiheit feiern. Es werden auch hoffentlich noch ganz viele Emmy-Geburtstage folgen. Wir können uns diesen eigensinnigen, kleinen Wirbelwind auch schon gar nicht mehr wegdenken. Emmy, du hast alles richtig gemacht!

04. Mai 2016

Sie stand schon auf der Ladefläche des Schachttransporters als der Anruf kam. Der Fahrer fragte, ob wir nicht etwas tun könnten. 
Das Kleine sei knapp über ein Jahr alt und tragend. Zu jung und zu klein für eine normale Geburt. Daher sollte sie geschlachtet werden. Es gäbe eine Lösung mit der Mutter und Kind eine Chance hätten. Doch das schaffen wir nicht ohne Unterstützung....
Mehr dazu hier




30. April 2016

"Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, viele kleine Dinge tun, können sie das Gesicht der Welt verändern."  
Wenn die vielen an einem Ort zusammen kommen, kann daraus etwas Großes werden und die Welt macht Luftsprünge

Wir sind wieder zurück vom Vegan Spring Hannover und noch immer überwältigt von den vielen wunderbaren Eindrücken.
Es war unser allererster eigener Stand für unsere Lebenskühe. Vieles war noch etwas improvisiert und wir waren ziemlich aufgeregt. Doch es wurde ein richtig kuhler Tag mit einem tollen Zusammenhalt. Wir haben uns sehr gefreut auch so viele Kuhpaten einmal persönlich kennen zu lernen und so viele Kuhfreunde mal wieder zu sehen. Ein kuhles Dankeschön geht auch an den Chef-Designer von Shirts For A Change, der uns unterstützt und dazu motiviert hat, mit einem Stand zum Vegan Spring zu reisen. Einen kuhlen Dank schicken wir außerdem an den Geschäftsführer von Voice-Design, der uns alle Materialien trotz knappen Zeitplans vegan, bio und fair erstellt und super beraten hat. Wir hatten auch richtig tolle Standnachbarn. Das Team der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt hat uns mit veganen Snacks versorgt und die Mädels von Plumploriclothing haben unseren Lebenskühen einen Teil ihres Verkaufserlöses gespendet. Die Orga-Truppe von Veganes Hannover hat dieses Frühlingsfest wunderbar organisiert und das Wetter hat ebenfalls mitgespielt. Es waren auch lauter richtig liebe Besucher bei uns am Stand, von denen viele auch Spenden für unsere Muh-Bande da gelassen haben. Bevor das jetzt ein Roman wird, schicke ich einfach an alle,die uns so kuhl unterstützen eine dicke Danke-Umarmung in die Runde. Nächstes Jahr sind wir gerne wieder dabei!


21 April 2016

Gymnastik mit Madama Purzel. Sie ist eine gelungene Mischung aus Pinzgauer Rind und Holstein Friesian. Die heutigen Pinzgauer sind überwiegend kastanienbraun mit weißer Zeichnung. Pinzgauer mit schwarz-weißer Fellfärbung galten lange Zeit als Glückskühe. Purzel gehört zu den Kühen, die nach der Auflösung eines Milchbetriebs einen Lebensplatz bei uns bekommen haben. Nun hält sie sich fit, damit sie ihr Leben lange genießen kann. Jetzt fehlen Ihr nur noch Paten, zu ihrem Glück.




13 April 2016

Alles Gute zum Geburtstag, kleine Monday! Unsere Süße wird heute ein Jahr alt. Sie kam durch die Gießener Kuhrettung zu uns. Ein Milchbetrieb musste schließen und allen Kühen drohte die Schlachtung. An einem Montag fiel bei unseren Freunden von Vergessene Vierbeiner die Entscheidung die Kleine zu retten. Leider stellte sich heraus, dass sie schon an einen anderen Landwirt verkauft war. Weil der Gießener Bauer sich aber ein freies Leben für sie wünschte, machte er den Verkauf rückgängig und gab sie an uns. Nun lebt sie mit ihrer Freundin Lykka auf S-O-L Stoppels offener Lebenshof und erobert alle Herzen im Sturm- Danke an alle, die das ermöglichen! 




10 April 2016

Wir freuen uns über die Geburt unseres Lebenskälbchens! Majorie, die Mutters unseres kleinen Mädchens, stammt aus dem Gießener Milchbetrieb, der zum Ende des letzten Jahres schließen musste. Sie lief mir immer hinterher und wollte unbedingt mit. Majorie und ihrem Ungeborenen drohte die Schlachtung. Wir versprachen ihr sie zu holen. Im Dezember zog sie dann bei uns ein. Damals wussten wir noch nicht, dass sie dieses kleine Leben in sich trug. Im Januar stellte der Tierarzt dann fest, dass sie ein Kälbchen erwartet. Heute ist die Kleine geboren. Majorie Nachlaufkuh ist überglücklich. Sie hat nicht nur sich sondern auch ihr Kalb  gerettet. Die Kleine wird ein freies Leben gemeinsam mit ihrer Mutter führen dürfen. Wir freuen uns über Namensvorschläge und liebe Paten. Mehr Infos


2 April   2016

Happy Muhday, Niklas! Wir freuen uns sehr darüber, dass du heute ganze vier Jahre alt wirst!  Wir danken besonders seiner Teilpatin Carolin,die dazu beiträgt ihm ein erfülltes Leben zu ermöglichen. Auch wenn unser Niki schüchterner und zurückhaltender ist als die anderen, würden wir uns doch sehr darüber freuen, wenn ihn noch mehr ins Herz schließen und eine Patenschaft übernehmen. 








1 April   2016

April, April, der macht was er will. Es ist kein Aprilscherz. 
Bei unseren Lebenskühen ist heute tatsächlich der Winter vorbei geschneit. Die Sonne bemüht sich aber nach Kräften ihn wieder zu vertreiben, damit der Frühling freie Bahn hat. 
Anton bleibt ganz kuhl- Er genießt seine Freiheit bei jeder Jahreszeit.






27. März 2016

Anlässlich der Osterfeier, hat sich Emmy schnell versteckt, 
wir suchen keine Ostereier, weils eifrei einfach besser schmeckt. 
Auch die Emmy kann verschwinden, lässt sich aber gerne finden. 
Weil Tiere nach der Freiheit streben, lassen wir sie gerne leben.

Wir wünschen Euch allen fröhliche und friedliche Ostern!




21. März 2016

"Probier's mal mit Gemütlichkeit.." 
Holli Hope genießt die ersten Sonnenstrahlen und wünscht allen einen entspannten Start in die neue Woche!








16. März 2016

Hey Luna, alles Kuhte zum Geburtstag! Unser Cowgirl Luna wird heute fünf Jahre alt. Sie gehört zu unseren ersten Lebenskühen. Luna kommt aus einem hessischen Milchbetrieb, der aufgelöst wurde. Der Sohn des Landwirts gab die Milchwirtschaft auf und Luna drohte die Tötung. Zum Glück bekamen wir genug Unterstützung, um sie und ihre Freundinnen Lilli und Elsa zu übernehmen.
Der alte Landwirt war ganz traurig als wir sie abholten. Als wir ihm dann sagten, dass Luna und ihre Freundinnen einen Lebensplatz bekommen, war er sehr erleichtert. Ein kuhler Dank, geht an Lunas Paten, die ihr nun schon seit rund vier Jahren ein freies Leben ermöglichen.




10. März 2016

Langsam spricht es sich herum, dass es sich als Lebenskuh gut leben lässt. Diese kleine Galloway.Schönheit stand auf einmal auf Stoppels Offenem Lebenshof und wollte bleiben. Sie war ganz verzweifelt, weil ihr Kalb gerade gestorben war. Es stellte sich außerdem heraus, dass der Landwirt, von dem die Süße kam, bereits einen Schlachttermin vereinbart hatte. Die Uhr tickte. Uns blieben nur drei Tage Zeit, um die Auslöse für sie zusammen zu kriegen. Mehr Infos




09. März 2016

Foto: Astrid Weber Fotografie

"Ich wünsch' dir jede Menge dieser Augenblicke, die nach Sonne schmecken, süß und frisch, die nach Frühling duften und nach Glück." (Jochen Marris)
Unsere zauberhafte kleine Maggie wird heute ein Jahr alt. Es ist der erste von hoffentlich noch ganz vielen Geburtstagen, die sie in Freiheit feiert. Sie wurde in einem Milchbetrieb geboren, der aufgelöst wurde. Es sah ganz so aus, als müsse ihr junges Leben schon früh enden. Wir sind nun sehr glücklich sie bei uns zu haben und zu erleben, wie unsere Kleine ihr Leben genießt!   




08. März 2016

Foto: Astrid Weber Fotografie

Wir Mädels halten zusammen!
Wir wünschen uns für alle Frauen das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben und uns allen einen guten Weltfrauentag!
Das Bild zeigt unsere Kuh-Lady Marjorie mit Julya











07. März 2016

Oskar hat jemanden zum Kuhscheln gefunden. Seine Patin Cora hat ihn am Wochenende besucht und ausgiebig  gekrault. Das fand er total entspannendz















22. Februar 2016

"Am Baum des Lebens wachsen viele Augenblicke. Jeder einzelne davon ist kostbar." (Jochen Marris)

Zwei, die sich verstehen. Marjorie und Purzel sind gute Freundinnen und immer beieinander zu finden. Auch in ihrem vorigen Zuhause standen sie im gleichen Stall zusammen. Inzwischen sind sie unzertrennlich geworden.






05. Februar 2016

"Lass Dich nicht unterkriegen, sei frech, wild und wunderbar!" (Astrid Lindgren)

Das ist unsere kleine Emmy. Schaut sie nicht frech, wild und wunderbar aus? Sie hatte es an ihrem vorherigen Platz nicht übel. Allerdings sollte sie auf dem Teller landen. Das passte der eigensinnigen kleinen Kuh ganz und gar nicht. Also beschloss sie sich auf die Suche nach einem Lebensplatz zu machen. Sie riss aus und lief zwei Wochen durch den Wald bis sie bei den Lebenskühen angekommen war. Sie mogelte sich dazu und beschloss nun auch eine Lebenskuh zu sein. Wer kann solch einem willensstarken Wesen widerstehen? Wir jedenfalls nicht. 
Wir freuen uns, über die kuhle Unterstützung, die wir bekommen haben, damit Emmy nun bleiben kann. Die Ablöse ist bezahlt. Emmy, wir geben Dich nicht mehr her! 


21. Januar 2016

Lebenskühe im Winterwunderland*

Weißer Rauhreif auf den Bäumen
und der Schnee lädt ein zum Träumen,
die Kühe stehen an den Raufen,
sind durch die Flockenpracht gelaufen,
die Sonne strahlt in sattem Blau
des Himmels und wohin ich schau',
erblick ich Schnee am Waldesrand,
oh, du Winterwunderland.
(*frei nach Oskar Stock)




16. Januar 2016

 

Überraschung in der Lebenskühe-Herde. Eine junge Färse ist aus dem Nachbarort ausgerissen und hat sich unseren Lebenskühen angeschlossen. Sie möchte gerne bleiben. Können wir Ihr diesen Wunsch erfüllen? Mehr Infos gibt es hier  





29. Dezember 2015

Rettung von 21 Rindern aus einem aufgelösten Milchbetrieb bei Gießen. Heute fahren sie in die Freiheit. Sechs der Kühe ziehen bei uns ein. 
Hier gibt es weitere Infos 







9. November 2015

Juumuuh! Wir haben es geschafft! Es gibt erstmals einen Fotoalender von unseren Lebenskühen! Unter dem Motto "Mu(h)t für's ganze Jahr" gibt es die schönsten Impressionen einer freien Muh-Bande. Für jeden Monat haben wir ein Foto in Großformat ausgewählt und dazu je einen Mutmach-Spruch sowie ein paar Worte zur Geschichte der jeweils abgebildeten Persönlichkeit formuliert. Der Kalender wird von unserem Partner Voice Design vegan, ökologisch und fair umgesetzt und gedruckt, weil uns nicht nur unsere Herde wichtig ist, sondern auch andere Tiere, Menschen und die Umwelt. Ein Wandkalender im Din A3 Format kostet 12 Euro plus Versand. Der komplette Erlös kommt der Herde zugute.
Ihr könnt ihn ab sofort auf unserer Webseite bestellen:



5. November 2015

Barny ist mit den anderen Kleinen in den Winterstall umgezogen. Er macht es sich so richtig schön kuhschelig mit Siah, Sissi.und den anderen, Unser Süßer.hat leider eine Patin verloren. Wir würden uns sehr freuen, wenn jemand ihn ins Herz schließt und eine Patenschaft für ihn übernehmen mag.






15. Oktober 2015


Black and White Party bei der Muh-Bande. 
Der erste Schnee ist da.

Alle Farben des Himmels sehen dürfen. 
Sonne, Regen, Wind und Schnee spüren dürfen.
Und trotzdem nicht frieren oder hungern müssen.
Ist das nicht etwas Wunderbares?
Viel zu wenigen ist das vergönnt.

Foto (von links nach rechts): 
Holli Hope, Niklas, Agi, Capri




11. Oktober 2015


Isser nicht groß geworden, unser Agi?
Unser Herdenchef feiert heute seinen sechsten Geburtstag. Hier ist er mit unserem Klauenpfleger zu sehen, der unbedingt ein Foto mit ihm haben wollte. 
Dazu drückte er mir sein Handy in die Hand und lief auf Agi zu. Der hatte aber keinen Bock mehr auf ne Fotosession und schritt davon. Klauenpfleger Willi hinterher und ich mit Fotohandy hinterdrein. Irgendwann reichte es dem Agi. Er wechselte die Richtung, um zu zeigen, was er von Papparazzi auf seiner Weide hält. Der Willi entschied sich spontan für eine Rolle rückwärts unter den Zaun durch. Der Agi ist schon eine imposante Erscheinung „smile“-Emoticon Gnädig erklärte sich unser Großer dann doch noch einverstanden für das heißbegehrte Foto inne zu halten. 
Dafür durfte er seinen Geburtstag heute in schönster Ruhe inmitten seiner Herde genießen. Alles Gute, du wunderbarer, tiefsinniger und außergewöhnlicher Agi! 
Die wenigsten Ochsen erreichen dieses Alter. Die meisten werden vor Ablauf ihres dritten Lebensjahres getötet, um auf dem Teller zu landen. Wir sind sehr froh, über jeden, der uns dabei hilft, Agi und seiner Herde ein langes und glückliches Leben zu ermöglichen.





23. September 2015


So sind sie, die Veganer! Futtern den Kälbern ihr Futter weg. Aber zum Glück hat sich unser kleiner Barny gegen den verfressenen Lars durchsetzen können und sich seine Portion Heu noch erobert. 









5. September 2015


Eine Kuh im Rucksack 500 km gen Norden zu transportieren, kann schon eine Herausforderung sein. Doch unser behorntes Plüsch-Maskottchen kam trotzdem mit, als wir zum Veganen Straßenfest nach Hamburg reisten. Genauso wie die Preise, die wir für die Tombola zugunsten geretteter Tiere eingepackt hatten. Unser Unterstützerverein Free Animal e.V. hatte eingeladen und so fanden wir uns mit Kuh und Infos an deren Stand wieder. Es stellte sich heraus, dass es keine schlechte Idee war, ein MasKUHttchen mitzunehmen. Hamburg begrüßte uns stürmisch mit einem ordentlichen Wolkenbruch. 
Zum Glück klarte es wieder auf, bevor Pavillions, Flyer und Helfer komplett weggeweht wurden. Wir verteilten ganz viel vegane iChoc-Schokolade an die nass gewordenen Besucher und es entstanden noch schöne Gespräche. Die Tombola nebenan kam super an und die Teilnehmer freuten sich sehr über die Preise . Auch eine kleine Präsentation über unsere Muh-Bande und das Thema Lebensplätze für Lebenstiere hatten wir dabei. Wir danken den Organisatoren, die das unkommerzielle Fest für die Befreiung von Mensch, Tier und Natur auf die Beine gestellt und den Tag trotz erschwerter Bedingungen super gemeistert haben! Außerdem haben wir festgestellt, dass Hamburg eine echt kuhle Stadt mit richtig tollen Bewohnern ist!


28. August 2015

Nur nicht den Kopf in den Sand stecken. Unsere Holli hat bei allem was ihr geschehen ist, nie die Hoffnung verloren, Daher bekam sie den Beinamen Hope. Holli Hope sollte an einen Händler verkauft werden, wurde auf dessen Anordnung enthornt, dann doch nicht mitgenommen, verbrachte ein Jahr in einem Milchbetrieb und verlor insgesamt zwei Kälber, obwohl sie das zweite hätte aufziehen dürfen. Nun steckt unsere Herzenskuh ihre Nase tief ins Gras, wird nicht mehr gemolken oder anderweitig genutzt, genießt ihre Ruhe und hat sich in den zwei Jahren in denen sie nun bei uns lebt richtig positiv verändert. 

Das erste Bild zeigt sie im Jahr, wo sie hier einzog. Das zweite ist ein Aktuelles. Wir wünschen allen, die es in diesen Zeiten schwer haben, dass sich auch ihre Hoffnungen erfüllen mögen und sie genug Beistand bekommen, um den Mut nicht zu verlieren.






27. August 2015

Das haut doch den stärksten Baum um! Wir freuen uns riesig, dass sich einige kuhle Menschen gemeldet haben, die Interesse an einer Patenschaft für unseren Niklas haben. Nun hoffen wir, dass alles klappt und Niki bald auch endlich eigene Paten hat. Insgesamt 100 Euro brauchen wir im Monat pro Lebenstier, um die Versorgung zu decken. Dadurch, dass wir die verbliebenen drei Rinder vom ehemaligen Milchbetrieb des Hofs übernommen haben, übersteigen die Versorgungskosten momentan erstmals unsere Einnahmen. Daher schicken wir ein großes Dankemuh an die Lieben, die uns Spenden zugesagt haben und uns unterstützen. Dank Euch können alle Tiere des Hofs frei von Nutzung ihr Leben genießen. Foto: Heike Stockhardt


24. August 2015

Wir sind schon dabei schöne Bilder für den kommenden Lebenskühe-Kalender auszusuchen. Dieses ist der Favorit für einen der Herbstmonate.Unser Niklas im bunten Blätterwald. Niklas hat leider bisher noch keinen einzigen Paten. Wie müssen unbedingt ganz viele Kalender verkaufen, um seinen Unterhalt weiterhin sichern zu können. Hier geht's zur Geschichte von Niklas Die Aufnahme stammt von der Fotografin Heike Stockhardt aus dem vorigen Herbst.






16. August 2015

 

"Falls du glaubst, dass du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke in der Nähe ist" (Frei nach Dalai Lama)

Unsere Rinder haben alle so ihre eigenen Methoden, sich gegen zu aufdringliche Winzlinge zu wehren.So sieht Anton bei  konzentriertem Ohreneinsatz aus. Keiner kann so schön mit den Ohren wackeln, wie er.  





12. August 2015

"Man muss etwas, und sei es noch so wenig, für diejenigen tun, die Hilfe brauchen, etwas, was keinen Lohn bringt, sondern Freude, es tun zu dürfen." (Albert Schweitzer

Barny und seine Patin verstehen sich ohne Worte.








11. August 2015

Danke für unser schönes neues Logo und Euer Feedback. Es symbolisiert, den blauen Himmel, die grüne Wiese und die innige Verbundenheit zwischen den Kühen. Es hat eindeutig die meisten Stimmen bekommen, Danke an Künstlerin Anita von "Vegan, strong and healthy. Ready for animal liberation", die uns das Logo ehrenamtlich entworfen hat. 









11. August 2015

"Zweierlei hatten wir, das unsere Kindheit zu dem gemacht hat, was sie gewesen ist - Geborgenheit und Freiheit" 
(Astrid Lindgren)

Ist das nicht etwas, was sowohl für Menschen- als auch für Tierkinder wichtig ist? Sowohl für die Kleinen, als auch für die Großen. Gerade in der heutigen Zeit sind das kostbare Güter. Nicht um sein Leben fürchten müssen, über grüne Wiesen hüpfen zu dürfen, vertrauen zu können. 
Die Kälberschar freute sich am Wochenende über lieben Besuch. Barny genoss die Streicheleinheiten und auch Neuzugang Bastian lässt sich schon vertrauensvoll hinter den Ohren kraulen. So lässt es sich leben.





8. August 2015


Alles Kuhte zum Geburtstag, liebe Lilli!
Unsere verpeilte aber selbstbewusste Kuhlady wird ganze vier Jahre alt. Lilli stammt aus einem aufgelösten Milchbetrieb aus Mittelhessen.Als kleines Kalb war sie sehr krank. Die Frau des Bauern päppelte sie wieder auf. Doch nach Aufgabe des Milchbetriebs wäre sie dennoch fast auf dem Schlachthof gelandet. Eine Tierfreundin aus dem Ort bat um Hilfe und so konnten wir sie und ihre beiden Freundinnen retten. Dabei geht ein dickes Dankemuh an Lillis Paten, die ihr ein freies Leben ermöglichen. Wir wünschen ihr einen richtig kuhlen Tag und noch viele schöne Lebensjahre!






28. Juli 2015

Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.“
(Albert Schweitzer) 
Wir möchten ein respektvolles Verhalten gegenüber allen fühlenden Lebewesen fördern, unabhängig von Herkunft, Aussehen, Alter, Gesundheit, Religion, Geschlecht oder gesellschaftlichem Status. 
Unser kleiner Herzensbrecher Barny sieht das auch so und hilft uns kräftig dabei! Wir freuen uns über ein Like, wenn Ihr das genauso seht 





25. Juli 2015 


Wir waren auf alles gefasst, als wir mit unserem Stand erstmals auf dem Sommerfest der Sindlinger Glückswiese dabei waren und dort mit den Betreibern gemeinsam ein veganes Buffet auf die Beine stellten. Das gab es hier noch nie. Doch die Gäste blieben, probierten sich durch das Pflanzenmilchangebot und packten sich die Teller begeistert mit veganen Köstlichkeiten voll. Vielen Dank a alle Unterstützer!     
Hier gibt es einige Impressionen dazu! 




13. Juni 2015

Regelmäßig wechselt unsere Muhbande die Weide, damit die vorige sich erholen kann und die nächste Wiese durch die Herde gepflegt beweidet wird. Nun sind sie auf die Weide am Waldrand weiter gezogen.  
Warum kann es nicht überall so friedlich sein, wie auf der Kuhweide?






03. Juni 2015


Schaut mal, wer da auf dem Cover der neuen La Vita zu sehen ist!
Wir freuen uns sehr, dass unser Agi und seine Freundin Elsa die Titelseite der aktuellen Free Animal Zeitschrift schmücken dürfen.
Free Animal e.V. unterstützt unsere Herde nun seit über einem Jahr.
Zuletzt half der Verein uns mit einem Zuschuss und einem Unterstützungsaufruf, die drei in Not geratenen Rinder Capri, Agi und Niklas auszulösen. Vor kurzem kamen dadurch zusätzlich noch 250 Euro dazu, mit denen wir fast die kompletten Pensionskosten im Mai für die Drei zahlen konnten. Das ist einfach superkuhl!
Die neue La Vita ist  hier bestellbar







06. Mai 2015

Wir haben jetzt auch eine Videoauswahl auf der Webseite, die regelmäßig erweitert wird. Schaut mal hier!


02. Mai 2015

Barny durfte wieder draußen spielen. Er hat sich nun auch mit dem geretteten Bullenkalb Hugo angefreundet. Die Kleinen haben neue Halfter bekommen und sie diesmal noch ausnahmsweise für die Fotos anbehalten. Die Halfter sind vor allem fürs Führen gedacht und kommen wieder runter, wenn die Kleinen auf der Weide ankommen. Barny hat sich vor lauter Freude mit den anderen draußen zu sein, sogar zu ein paar ausgelassenen Bocksprüngen hinreißen lassen





29. April 2015

"Was ich dir wünsche

Jeden Morgen eine Sonne, die dich weckt mit Zuversicht und mit gutem Appetit auf das Frühstück und das Leben.

Jeden Tag einen Weg,
der dich nicht immer nur geradewegs zum Ziel führt, sondern ab und zu ein paar wunderschöne Umwege macht.

Jede Nacht ein paar gute Sterne über dir,die dich beschützen und deinen Schlaf bewachen." (Jochen Mariss)

Foto; Unser kleiner Barny lässt sich das Frühlingsgras schmecken


28. April 2015


Kuhler Morgengruß von der Herde. Lilli, Luna, Elsa, Oskar, Anton, Holli Hope, Agi, Capri und Niklas sind jetzt auf die große Weide umgezogen und lassen es sich gut gehn.








24. April 2015


So liebevoll geht Lilli mit der sensiblen Holli Hope um. Rinder zeigen ihre Zuneigung durch gegenseitiges Belecken. Holli war schon fast an einen Händler verkauft, der sie für den Transport enthornen ließ. Er nahm sie dann doch nicht mit. Sie landete stattdessen nach einer Fehlgeburt in einem Milchbetrieb. Von dort holten wir sie im September 2013 zu unseren Lebenskühen. Inzwischen hat sie zugenommen, wird immer entspannter und hat Freundschaften geschlossen.







18. April 2015

Bevor sich ein Rind ablegt, wird der mögliche Liegeplatz ausführlich geprüft, indem die Tiere langsam  mit gesenktem Kopf gehen und den Boden geruchlich erkunden. Neben der Qualität des Liegeplatzes spielen auch soziale Faktoren eine Rolle. Oft legen sich Tiere mit vergleichbarem Rang nebeneinander. Während Kühe pro Tag 7 bis 10 Stunden liegen, liegen Bullen mit ca. 12 Stunden pro Tag etwas länger. (Vgl.: KTBL, Verhalten von Rindern)

Foto: Die beiden Freundinnen Lilli und Luna halten einen gemütlichen Plausch im Stroh


13. April 2015


Sei Du selbst die Veränderung, die Du in der Welt sehen möchtest. (Mahatma Gandhi)

Wir haben eine neue Kategorie auf der Webseite,
Mu(htiges -  Mu(h) zu neuen Wegen. Hier geht es um Menschen, die auch durch den Einfluss der Kühe den Mut haben etwas Neues zu wagen.

Schaut mal hier






12. April 2015

Foto: Michael Ron Weinmann

Wenn die Macht der Liebe über die Liebe zur Macht siegt, wird die Welt Frieden finden." (Jimi Hendrix) Unser kleiner Prinz Barny lässt alle Herzen höher schlagen. Seine neue Freundin Brina hat ihn so innig abgeschleckt, dass er schon ein ganz nasses Gesicht hat.  Schon für die Kleinen sind Sozialkontakte sehr wichtig. Barny wirkt ganz überwältigt von der Liebe, mit der die kleine Brina ihn überschüttet. 


















12. April 2015                                     

"Ich bin ein schöner und grundgescheiter und gerade richtig dicker Mann in meinen besten Jahren"
(aus A. Lindgrens: "Karlsson vom Dach")      Oskar freut sich, dass das Gras wieder wächst und sucht sich die schönsten und schmackhaftesten Grasbüschel raus. Guten Appetit, Oskar!








5. April 2015

Barny verbringt Ostern mit seinen gleichaltrigen Kälbchenfreunden. Inzwischen sind die Kälbchen Brina, Dakota und Hugo zu ihm und Sissy eingezogen. Damit ist der Kälbergarten komplett. Hier ist Barny mit seiner neuen Freundin Dakota zu sehen.
Wir wünschen allen Menschen und Tieren friedliche Ostertage!





2. April 2015

Alles Kuhte, Niki! Unser Niklas hat sein drittes Lebensjahr vollendet. In seinem jungen Leben hat er schon viel durchgemacht. Er verlor schon früh seine Mutter und während er gerettet schien, kam seine Ziehmutter Holli in einen Milchbetrieb. Wir konnten zwar Holli zurück holen, aber nun hätte Niklas seinen dritten Geburtstag fast selbst nicht mehr erlebt, weil er zum Händler sollte. Zum Glück haben viele Muhfreunde für seine Rettung zusammen gelegt und damit ist nun die ganze Herde gerettet. Nun sucht er noch liebe Paten, um seine weitere Versorgung zu sichern. Patenschaften sind ab 5 Euro/Monat möglich. Wir freuen uns über jede Nachricht




20. März 2015

Barny durfte das erste Mal auf die Weide. Das erste Mal frisches Gras knabbern und schon den Frühling schmecken. Gar nicht so einfach so ein leckeres Grasbüschel aus der Erde zu rupfen. Wie schön wäre es, wenn alle Kälbchen dieser Welt ein Leben mit Sonne, Wiese und frei von Nutzung führen könnten.







h

17. März 2015

Wir danken allen, die uns bei unserer Rettungsaktion für Agi, Capri und Niklas unterstützt haben. Es kamen insgesamt 3229.40 Euro zusammen. Das reichte nun für den Kauf und deckt sogar schon einen Teil der kommenden Versorgungskosten ab. Wie viele von Euch schon gesehen haben, ist seit Sonntag der Kaufvertrag unterschrieben und die Rettung ist fix! Wir sind unglaublich froh darüber, dass das Leben der Drei damit gerettet ist und sie in der Herde bleiben dürfen! Jetzt fehlen uns nur noch Paten für die Drei, um sie dauerhaft Ihre lebenslange Versorgung sichern zu können.



16. März 2015

Alles Kuhte zum Muhday, Luna!
Am Montag ist unsere neugierige Lockenkuh süße vier Jahre alt geworden. Luna wurde von einer Tierfreundin bei einem Landwirt entdeckt, dessen Sohn  beschlossen hatte, den Milchbetrieb aufzugeben. Sie gehörte zu den letzten drei Kühen dort und sollte zum Schlachter, sobald sie das gewünschte Schlachtgewicht erreicht hatte. Mit einer Facebookaktion und einer aufwendigen Suche nach einem Lebensplatz konnten sie und ihre beiden Freundinnen Elsa und Lilli schließlich im Sommer 2012 gerettet werden. Ihren Geburtstag konnte Luna nun in Freiheit im Kreis ihrer Herde feiern



2. Februar 2015

Capri hat Geburstag und wird fünf Jahre alt. Wir hoffen noch viele weitere Geburtstage mit ihr feiern zu dürfen und freuen uns über Unterstützung











1. Februar 2015

Das kleine Bullenkälbchen Barny ist gerettet und auf dem Hof von unserem Partnerverein White Paw e.V. eingezogen, wo er gleichaltrige Gesellschaft hat. Auch wenn er nicht beim Rest unserer Herde wohnt, läuft er über die Initative Lebenskühe und wir suchen Paten für den Kleinen.    











21. Januar 2015

Unsere gerettete Kuh Elsa und der große Agi haben sich gesucht und gefunden. Elsa ist eher zierlich. während Agi ein kräftiger Bursche ist.  Kühe knüpfen enge Freundschaften untereinander und so sind Agi und Elsa oft zusammen zu sehen. Wir finden auch, dass die beiden wunderbar zusammen passen.
Nun hoffen wir, dass uns noch ganz viele dabei unterstützen, dass die beiden noch viele Jahre gemeinsam verbringen dürfen. Elsa ist bereits gerettet und hat viele Kuhfreunde, die ihr ein Leben in Freiheit ermöglichen. Um Agi, Capri und Niklas zittern wir noch. Wie durch ein Wunder ist nun, schon mehr als ein Drittel der rettenden Summe erreicht. Wenn noch ganz viele auch nur ein bißchen mithelfen, schaffen wir es gemeinsam, auch diese Drei noch zu retten!




 20. Januar 2015

Kuhscheln im Schnee - vorne seht ihr unsere gerettete Kuh Holli Hope mit gesenktem Kopf, dahinter Capri, die sich ankuhschelt. Die "Wohlfühltemperatur" bei Kühen liegt zwischen - 5 und + 20°C.
Sie kommen mit trockener Kälte deutlich besser klar, als mit Hitze. Wichtig ist dennoch immer eine trockene Liegefläche und Witterungsschutz, Unsere Herdenmitglieder können sich aussuchen, ob sie lieber im Stall bleiben oder draußen durch den Winterauslauf streifen.
Dieses Bild ist auch ein Dankeschön, an unsere Holli-Patin Sabine, die als Erste  zugesagt hat, uns dabei zu unterstützen Capri, Agi und Niklas auch noch zu retten. Wir schicken außerdem ganz viele Dankeschöns, an alle die uns ebenfalls unterstützen. .



18, Januar 2015       

                         

Rettungsaktion für Agi, Niklas und Capri!

Wir brauchen Unterstützung, um Agi, Capri und Niklas ein Weiterleben zu ermöglichen.

Nähere Infos gibt's hier!





17, Januar 2015 

 

Happy Muhday, liebe Elsa!
Elsa erblickte am 17. Januar 2011 das Licht der Welt und wird heute vier Jahre alt. Elsa solte zum Schlachter, weil der Landwirt auf ihrem Geburtshof die Milchwirtschaft aufgab. Aufgrund des Hilferufs einer Tierfreundin aus dem Ort, löste die Vegetarische Initiative e. V.  sie im  Sommer 2012 aus und rettete ihr damit das Leben. Elsa schickt auch ganz liebe Grüße an alle ihre Paten, die ihr ein Leben in Freiheit ermöglichen. Die Vegetarische Initiative hat ihr zu Ehren diese Postkarte entworfen, die Ihr kostenfrei bestellen könnt: http://www.vegetarische-initiative.de/bestellschein.htm



3. Januar 2015

 

Die Herde ist in den Winterstall mit Winterauslauf umgezogen